PRESS GUIDE

[published]: 2005, February
[in]: Metal Hammer (DE), Vol. 22, No. 2, p. 101
[article]: 'Kick Axe IV' album review
[by]: Matthias Mineur

Kick Axe - IV 5/7 Stars

Es gibt Comebacks, die kein Mensch braucht. Es gibt Wiedervereinigungen, auf die trotz gegenteiliger Lamentos wirklich niemand gewartet hat. Aber es gibt auch Bands, deren legendärer Status nach mehr als anderthalb Jahrzehnten Pause nicht vergessen ist und die auch heute noch etwas zu sagen haben. Kick Axe darf man getrost letztgenannter Kategorie zuordnen. Seit 1988 gab es die Gruppe nicht mehr, jetzt kehrt sie - in leicht veranderter Besetzung - zuruck auf die Bildflache. Naturlich wird ihr pflegeleichter Hard Rock anno 2004 nicht mehr tumultartige Begeisterungswellen auslosen wie dereinst Mitte der Achtziger, als sensationelle Tourneen und Goldauszeichnungen zumt taglichen Brot von Kick Axe gehorten. Aber immerhin kann man der Band attestieren, ihren melodischen Hard Rock geschickt in die Gegenwart transformiert zu haben, ohne dabei den Zaitgeist zu verfehlen oder aber ihren originalen Sound zu verleugnen. Speziell das hochwertige Songwriting, die sehr gute Gitarrenarbeit von Larry Gillstrom und Raymond Harvey sowie der exzellente Gesang des "Ersatzmannes" Gary Langen (der den verhirderten George Criston beerbt) uberzeugen auf breiter Front. Wurden beispielsweise Def Leppard heute noch so rocken wie Kick Axe auf ihrer aktuellen Scheibe, ware die Welt ein Stuckchen besser.